Therapieangebot

Unterwasserlaufband

Osteotherapie

NeuroStim M21

 Dorntherapie

Blutegel

Nachrichten und Kurse

Gebühren/Kontakt

Über mich

Links

Kundenberichte/Berichte

Hilfsgeschirr

Impressum

Tel.: 0160 95 63 64 73

english version

Osteotherapie für Hunde

Die Osteotherapie für Hunde umfasst folgende Themen:

 

Cranio-Sacrale Techniken

Neben dem Herzschlag, der Atmung und des Pulses gibt unter anderem auch eine Pulsierung des Liquors, der in den Vertrikeln des Gehirn gebildet wird. Der Rhythmus des Liquors hängt ab von den Verbindungen der einzelnen Schädelplatten, der Festigkeit der einzelnen Knochen im Schädel, und der Spannung der Schädelknochen untereinander. Da das Liquor vom Gehirn bis ins Sacrum fließt, hat eine veränderte Pulsierung Einfluss auf das Rückenmark und dadurch auf die Beweglichkeit und Mobilität des Hundes. Störungen des Liquorflusses führen zu Gangbildstörungen. Mit der cranio-sacrale Therapie können Disfunktionen beseitigt werden.

 

Parietaltechniken der Gliedmaßen

Dieser Teil der Osteotherapie umfasst die Behandlung der einzelnen Gelenke insbesondere dann wenn Sie von Arthrose betroffen sind und die Beweglichkeit eingeschränkt ist. Hierzu gehört das translatorische Gleiten und verschiedene Kompressionstechniken, aber auch die Behandlung der umliegenden Muskulatur.

 

Viszerale Techniken

Mit diesen Techniken werden mit  der Osteotherapie einzelne Organe behandelt. Jedes Organ ist in Faszien eingebettet. Z. B. bei Erkrankung der Leber kann der Hund vorne rechts lahmen, denn die Faszie steht mit der rechten Schulter und der Vordergliedmasse in Verbindung. So können Leber, Magen und Harnblase mit der Viszeralen Technik behandelt werden.

 

Faszientechniken

Die Faszien sind im Körper genauso wichtig wie die Muskeln und Bänder. Sie geben dem Körper die Stabilität und können bei Überbelastung und Krankheit ihre Elastizität einbüssen. Das führt zu Verspannungen und Bewegungseinschränkungen. Mit dieser Technik in der Osteopathie werden die Faszien auf sanfte Weise wieder gedehnt und funktionsfähig gemacht.

 

Parietaltechniken Becken und Wirbelsäule

Die einzelnen Wirbel der Wirbelsäule können bei falschen Bewegungen, bei Unfällen oder Fehlbelastungen verkanten und somit Schmerzen auslösen. Auch die Beckenschaufel und das Sacrum können in eine Fehlstellung kommen. Durch die Osteotherapie und hier speziell mit den Parietaltechniken können diese Fehlstellung korrigiert werden und somit eine volle Beweglichkeit zurück erlangt werden.

 

 

 

 

 

 


zurück